Gallus Zentrum Jugendkultur und neue Medien
    Ausgewählte Medienprojekte  
       
Wem gehört das Gallus?
Medienprojekt

Das Projekt visualisiert die unterschiedlichen Wahrnehmungen auf die Veränderung des Stadtteils Gallus mit Film, Fotografie und Musik aus Sicht von jungen Menschen. Die Frage "Wem gehört das Gallus" soll mit den Menschen aus dem Stadtteil diskutiert werden.


     
Das Essen fällt nicht vom Himmel
Trickfilmprojekt

Mit dem Projekt wollten wir die Kinder zum Nachdenken anregen:
Was essen wir? Wer produziert unser Essen? Wo und wie wird es zubereitet?
Die Kinder setzten sich im Schulunterricht mit Essen und Verpackungen auseinander und sammelten die schönsten Stücke aus ihrem häuslichen Verpackungsmüll, denn dies war das Material, aus dem die Trickfilme entstehen sollten.


 
 
PLOT TWIST

Interaktiver Spielfilm

„Plot Twist“ ist ein interaktiver Spielfilm. Du kannst bestimmen, wohin die Reise der Hauptdarstellerin Vicky geht, indem du dich für eine der Möglichkeiten entscheidest, die dir am Ende jedes Clips angeboten werden. Viel Vergnügen.
„Plot Twist“ wurde von 17 Schülerinnen des Kunst-Leistungskurses der Bettinaschule Frankfurt, Jahrgangsstufe 12, entwickelt und realisiert. 

 
 
 
Gallus bleibt Gallus
Filmdokumentation

An den Wänden ist im Gallusviertel zu lesen: "Gallus bleibt oder Gallus"
Mit Fotos von den gesprayten Wänden wurden für den Film Bürger des Viertels befragt: Was bedeuten für sie diese Aussagen persönlich und was bedeutet es für die es geschrieben haben?
Der Film zeigt die Sicht der Bevölkerung. Für sie ist das Viertel Heimat und sie machen sich Sorgen über die neuen Entwicklungen. Ihre Wünsche, Hoffnungen und Sorgen sind Mittelpunkt des Films.
 
 
     
Frauenarmut in Ffm
Medienausstellung

Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich ist eine Erkenntnis von Brecht – würde er dies noch Geschlechtern zuordnen, dann wäre der Reiche ein Mann und die Arme eine Frau. Neue Untersuchungen zeigen, dass das Armutsrisiko für Frauen in  Deutschland wesentlich höher als für Männer ist. Mit einem Medienprojekt mit jungen Frauen konnte das Gallus Zentrum auf dieses Problem näher eingehen und mit einer Ausstellung öffentlich thematisieren. 


 
 

Unsere City Unser Grafitti
virtuelles Austauschprojekt

Kinder aus dem Frankfurter Gallusviertel sowie aus Villa Celina, einem argentinischen Einwandererviertel an den Rändern von Buenos Aires haben sich einen Monat via YouTube ausgetauscht. Die Kinder haben ihren jeweiligen Wohnort in Fotofilmen vorgestellt und kommentiert.
Abd Alrahman aus dem Gallus schreibt: "Ich wünsche mir, dass ihr bei uns in Deutschland seid, bei uns wohnt und in unsere Schule geht. Eure Musik ist zu schön. Ihr könnt uns mal besuchen."

 
   
civic memory II
Jugendmedienprojekt Migration


civic memory ist die Erinnerung an Ereignisse, Zeichen und Entwicklung, welche die Geschichte einer Stadt formen.
Schüler*innen und Studierende haben dazu Bilder Emotionen, und Fragmente der Migration mit Medien inszeniert. Sie fragen nach der Geschichte unserer Stadt, sie spüren individuelle Erinnerungen auf und teilen sie mit der Stadtgesellschaft. Ein Zeitzeuge Mohammed Ali beschreibt seine ersten Erfahrugen: "Ich war eine schöne Blume, aber ohne Wurzeln am Anfang."

 
 
civic memory I
Kinderfotoprojekt Migration

55 Kinder der Günderrodeschule haben sich von Eltern, Verwandten, Nachbarn und Bekannten deren persönliche Geschichte des Ankommens und Leben in Deutschland erzählen lassen. Bei diesen Begegnungen haben die Kinder Fotos und kurze Texte erstellt. Die Arbeiten zeigen uns ein Kaleidoskop der Vielfalt dieser Stadt.
 
 
   
Jugend und Politik
Website

Die zukünftige Generation hat unglaublich schlechte Berufsaussichten, die Bildungspolitik ist konzeptlos und finanziell schlecht ausgestattet, die Schuldenlast erdrückend, eine nachhaltige Klimapolitik fehlt.
Das Projekt gibt den Visionen Frankfurter Jugendlicher einen Raum und zeigt mit einer Webseite das Projekt „was ich will – Was ich der Politik schon immer sagen wollte“

 
     

Focus Gallus
Kinderfotoprojekt

An Fotoprojekttagen erkundeten die Kinder in Kleingruppen den Stadtteil Gallus. Jede Gruppe hatte dabei einen spezifischen Focus ausgewählt -  ein Thema, das die Motivsuche strukturierte. Jedes Kind wählte schließlich eines seiner Bilder für die Veröffentlichung aus.
Zum Abschluss gab eine eine öffentliche Fotoausstellung mit 150 Fotografien für die Stadtteilbewohner auf der Frankenallee.

 
     

Alt trifft jung
intergeneratives Medienprojekt

In vier Workshops setzten sich Schüler der Betra Jourdan Schule gemeinsam mit Frankfurter Senioren gemeinsam mit einem zukunftsfähigen Altersbild auseinander
Im Dialog und mit gegenseitiger Unterstützung filmten, rappten und fotografierten alt und jung gemeinsam. Die Produkte wurden auf einer DVD vereint.

 
 
     
Handys-gegen-Rassismus

Zunehmend wird das Handy zur Schnittstelle verschiedener Medienträger, über die auch problematische Inhalte leicht verfügbar sind bzw. selbst produziert und verbreitet werden können.
Vor diesem Hintergrund führte das Gallus Zentrum ein Schulformen übergreifendes medienpädagogisches Projekt in Frankfurt durch, bei dem Handy-Videos, Fotos und ein Rap zum Thema Rassismus produziert und präsentiert werden.


   
Gallus im Fussballfieber
Kurzfilme Frauenfussball

Die sehr unterschiedlichen Filme zeigen vielfältige, neue Einblicke über die Frauenfussball - von Vorurteil bis Begeisterung.
Was sagen zwei befragte Passanten:"Frauenfussball hat sich gemacht, Hut ab."
"Die Frauen sind jetzt stärker geworden, die lassen sich nichts mehr sagen.


   
Generation Glotze
Jugendmedienprojekt

Über die Auswirkungen der Medien auf Jugendliche ist von Wissenschaftlern viel zu lesen. Doch was denken eigentlich die Jugendlichen selbst? Glauben sie auch, dass sie durch ihren Medienkonsum dick, dumm, krank und traurig werden? Sollen Computer, Fernseher und die Playstation aus dem Kinderzimmer verbannt werden?

 
   
Borders
Transnationales Filmprojekt

Jugendliche aus acht europäischen Ländern (Belgien, Frankreich, Slowenien, Irland, Österreich, Polen, Ungarn, Deutschland)  produzierten Kurzfilme unter professioneller Anleitung, in denen sie auf unterschiedliche Weise das Thema Grenzen interpretieren.
 
   
mensch.günter
Filmdokumentation
1985 ist Günter Sare bei einer Demonstration gegen die NPD im Frankfurter Gallusviertel durch
einen Wasserwerfereinsatz der Polizei ums Leben gekommen.
Die Zeitzeugen von damals wie z.B. Daniel CohnBendit oder Günter Sares Freund Stone schildern in dem Film die Ereignisse von 1985.  Es werden aber auch Orginal Ton -und Bilddokumente der Demonstration gezeigt. Der Film lässt die Zuschauer noch mal die Gefühle von damals wie Wut, Ohnmacht, Trauer, aber auch Solidarität und Freundschaft miterleben.

   
Gallus Zentrum, Krifteler Strasse 55, 60326 Frankfurt am Main - Telefon: 069 - 7380037, Telefax: 069 - 97390011